Neckarkarpfen-Logo

 
Homepage home
Wir über uns wir über uns
Neckarkarpfen unterwegs ontour
Bilder von Hansaspielen bilder
Der FC Hansa Rostock fc hansa
Die Spiele des FC Hansa Rostock saison
Der Fußball in der DDR ddr-fußball
Fußball-Archiv archiv
Downloads download
Links links
Links forum
Unser Gästebuch gästebuch
Inhaltsverzeichnis sitemap
E-Mail e-mail

Hansafanclub Neckarkarpfen

 FC Hansa Rostock\Geschichte

Mittelmaß (1969-1975)

In der Saison 1969/70 stürzt Hansa auf Platz 12 ab. Zwei Punkte retten Rostock vor dem Abstieg. Auswärts kann nur in Halle gewonnen werden, auch im Ostseestadion gehen 7 Spiele verloren.
Im FDGB-Pokal traf Hansa wie schon 1965/66 im Viertelfinale auf den Pokalverteidiger Magdeburg. Erneut gelingt die Sensation, Hansa gewinnt an der Elbe 2:0. Im Halbfinale scheiterte Rostock mit 1:2 bei Lokomotive Leipzig.
Die erste Runde im Messecup führt Hansa und Panionios Athen aufeinander. Im Ostseestadion setzt sich Rostock klar mit 3:0 durch. Der 2:0 Sieg im Rückspiel nützte Athen nichts mehr. Nun wartete Inter Mailand. Vor 30.000 im Ostseestadion gehen die Italiener bereits nach 2 Minuten in Führung, ehe Hergesell und Sackritz ihre Freistöße in die Maschen jagten. Am Ende hieß es 2:1 für Hansa aber Mailand hatte beim 3:0 in San-Siro keine Mühe die nächste Runde zu erreichen.

Der FC Hansa konnte sich wieder etwas fangen, belegt in der Spielzeit 1970/71 Platz 8 der Oberliga.
Magdeburg heißt abermals der Gegner im Viertelfinale des Pokals. Doch diesmal gibt es keine Überraschung, gewinnt Magdeburg mit 2:1.

Die Saison 1971/72 beendet der FC Hansa auf Platz 9. Joachim Streich traf 12 mal für Rostock und landete so auf Rang 3 der Torjägerliste.
Das Aus im Pokal kam für Hansa im Achtelfinale gegen Sachsenring Zwickau.

In der Spielzeit 1972/73 kommt Hansa auf Rang 10 ein. Auf Reisen ohne Sieg, muss Rostock lange gegen den Abstieg ankämpfen.
Im Viertelfinale des Pokals kann Magdeburg beide Spiele gegen Hansa mit 2:1 gewinnen.

Der FC Hansa kann sich 1973/74 um drei Plätze verbessern. Gegen den BFC Dynamo werden beide Spiele gewonnen (5:0 und 2:0). Streich steuerte 14 Tore bei und belegte Rang zwei der Torschützenliste.
Im FDGB-Pokal muss sich Hansa im Achtelfinale der zweiten Mannschaft von Dynamo Dresden geschlagen geben.

Nach Abschuss der Saison 1974/75 muss Hansa den bitteren Gang in die Liga antreten. Es kann kein einziger Auswärtssieg eingefahren werden und auch im Ostseestadion wird nur 7 mal gewonnen.
Im Achtelfinale des Pokals trifft Hansa auf Oberligist Vorwärts Frankfurt. Das Hinspiel in Frankfurt wird mit 5:1 gewonnen, im Rückspiel tut Hansa nicht mehr als nötig und erreicht ein 1:1. Gegen Wismut Aue gehen jedoch beide Viertelfinalspiele verloren. Durch den Abstieg verlässt Joachim Streich Rostock und wechselt zum 1.FC Magdeburg.

zurück weiter
 

Nach obennach oben

URL dieser Seite: http://www.neckarkarpfen.de/fch_his2.htm
 

© 1999-2001 Hansafanclub Neckarkarpfen